Der Skiurlaub ist vorbei, man kommt endlich zu Hause an und jetzt geht es an das Abmontieren der Dachbox. Doch was macht man nun damit? Die Dachbox sollte vernünftig gelagert werden, da ansonsten schnell Probleme auftretern können.

1. Liegend lagern

Wer genug Platz hat, der kann beispielsweise die Dachbox in der Garage auf dem Boden lagern. Da die Garage an sich oft benutzt wird, sollte man die Dachbox so positionieren, dass man sie nicht ständig umräumen muss. Wer Kinder im Haus hat oder von sich behauptet unvorsichtig zu sein, der sollte die Dachbox von allen Seiten mit eienr dicken Decke einwickeln - das sorgt u.a. dafür, dass eventuelles Wasser dort eher aufgenommen wird und zum anderen passiert weitaus weniger, wenn man zufällig gegen die Dachbox haut. Man kann es also eher als simple Schutzhülle sehen. Der Vorteil ist hier, dass man nicht viel braucht, außer ein wenig Platz.

Dachbox Wandhalterung

2. An der Wand

Wer auf dem Boden keinen Platz findet, der kann sich spezielle Halterungen kaufen, die mit starken Schrauben (passende Dübel nicht vergessen!) an die Wand gebohrt werden und an denen man die Dachbox dann montieren kann. Relativ simpel, allerdings braucht man ein wenig handwerkliches Geschick und Platz an der Wand. Außerdem kostet so eine Halterung den ein oder anderen Euro. Das Beispiel auf dem Bild zeigt einen Wandhalter (977101) von Thule, den man beim Fachhändler oder Online für etwa 40 Euro* bekommen kann. Schaut gut aus und ist wirklich empfehlenswert!

Dachbox Multilift von Thule

3. An der Decke

Wer weder auf dem Boden noch an der Wand Platz findet, für den bleibt eigentlich nur noch die Decke der Garage. Auch hierfür gibt es spezielle Lösungen, wie etwa den universell einsetzbaren Thule Multilift, der etwas um die 120 Euro* kostet. Diese Lösung ist wohl die teuerste, aber auch die eleganteste. Man benötigt handwerkliches Geschick und ggf. eine helfende Hand. Auch sollte man prüfen, ob die Decke eine derartige Montage zulässt. Ist dem so, so kann man den Multilift so positionieren, dass man die Dachbox direkt vom Auto hochziehen lassen kann!

Allgemein

Zwar sind die meisten qualitativ hochwertigen Dachboxen wasser-, wärme- und kälteresistent, trotzdem lohnt es sich, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten, dafür zu sorgen, dass sie halbwegs warm und vor äußeren Einflüssen geschützt sind. Lange Nächte im Freien sind genauso schlecht, wie die Lagerung auf einer heißen Heizung oder in einer Wasserlache.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Wir würden uns sehr freuen, wenn du den Beitrag zum Thema "Wie lagert man eine Dachbox?" gut bewertest, wenn er dir weitergeholfen oder gefallen hat. Wir geben uns große Mühe nützliche Funktionen für jeden, der Dachboxen sucht anzubieten, was viel Zeit und Geld kostet.

Das funktioniert ganz einfach. Auf der rechten Seite kannst du einen Daumen hoch oder einen Daumen runter für den aktuellen Beitrag geben! Es ist also spielend einfach!

Ein Like oder Share auf Facebook hilft uns ebenfalls weiter, um noch bekannter zu werden. Gleiches gilt für Twitter oder Google Plus. Wir freuen uns über jedes Feedback!

Hier kannst du die aktuelle Seite bewerten:

Die Seite "Wie lagert man eine Dachbox?" wurde von 4 Besuchern bewertet. Durchschnittlich hat sie 1.25 von 5 Punkten bekommen! Und wie bewertest du die Seite? Gib uns einen Daumen hoch bzw. runter!

Beliebte Dachboxen

Der Testsieger

Thule Motion XL 800

Thule Motion XL 800
Gut & sehr günstig

Menabo Mania 320

Menabo Mania 320
Der Bestseller

Thule Motion Sport 600

Thule Motion Sport 600
Groß & günstig
Beliebt & Hilfreich

Die Thule Motion 600 ist aktuell die beliebteste Dachbox unter unseren Besuchern. Preis/Leistungsverhältnis stimmen, gleiches kann man vom Platz sagen!

Zur Thule Motion 600

Schließen